Home » Gaming Headsets

Unsere aktuelle Top 5

Diese 5 Gaming Headsets sind gerade die beliebtesten auf unserer Seite. Wir aktualisieren sie ständig, damit du immer einen guten Überblick hast.


EPOS | Sennheiser GSP 300

Turtle Beach Stealth 600P Gen2

ASTRO Gaming A50 (2019) + Basis Station

HyperX Cloud MIX

SteelSeries Arctis 1 Wireless
Anschlusstyp Kabelgebunden Wireless Wireless Wireless Wireless
Passform Over-Ear Over-Ear Over-Ear Over-Ear Over-Ear
Design Geschlossen Geschlossen Offen Geschlossen Geschlossen
Noice Cancelation Nein Nein Nein Nein Nein
Gewicht 603g 559g 380g 275g 612g
Marke EPOS | Sennheiser Turtle Beach ASTRO Gaming HyperX SteelSeries
63,00 €
Alle Preise inkl. 19% MwSt. Letztes Preisupdate 31.07.2021 14:57.
78,33 €
Alle Preise inkl. 19% MwSt. Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:52.
255,99 €
Alle Preise inkl. 19% MwSt. Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:38.
144,90 €
Alle Preise inkl. 19% MwSt. Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:57.
99,99 €
Alle Preise inkl. 19% MwSt. Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:38.

Wer mal den Sound in einem Videospiel ausschaltet, der merkt vermutlich schnell, dass Sound ein wirklich elementarer Bestandteil beinahe jedes Videospiels ist. Musik und Klangeffekte sorgen erst dafür, dass wir wirklich in ein Spiel eintauchen und die Auswirkungen unseres Gameplays glaubhaft spüren können.

Um in den vollen Genuss eines bombastischen Soundtracks oder wuchtiger Explosionen zu kommen, ist ein gutes Ausgabegerät unerlässlich. Neben Lautsprechern und klassischen Kopfhörern sind dabei Gaming-Headsets das Mittel der Wahl vieler Spieler*innen. Ob auch du auf ein solches setzen solltest und worauf du beim Kauf achten solltest, erfährst du hier.

Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
559g
Preisvergleich
80,53 €
79,99 €
82,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:35.
2 Varianten
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
1400g
Preisvergleich
311,49 €
314,99 €
320,00 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:35.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
340g
Preisvergleich
69,99 €
72,99 €
78,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:38.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
g
Preisvergleich
114,95 €
128,03 €
128,03 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:38.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
g
Preisvergleich
104,00 €
117,90 €
119,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:42.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
330g
Preisvergleich
139,99 €
159,99 €
168,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:47.
2 Varianten
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
559g
Preisvergleich
82,61 €
82,61 €
82,61 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:47.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
559g
Preisvergleich
78,33 €
84,69 €
84,69 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:52.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
691g
Preisvergleich
150,90 €
150,90 €
157,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:52.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
346g
Preisvergleich
126,99 €
126,99 €
129,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:52.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
871g
Preisvergleich
139,99 €
139,90 €
143,90 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 14:02.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
410g
Preisvergleich
179,00 €
179,90 €
179,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 14:02.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
310g
Preisvergleich
144,41 €
149,90 €
149,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:35.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
817g
Preisvergleich
77,00 €
81,61 €
80,90 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:38.
3 Varianten
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
612g
Preisvergleich
99,99 €
101,90 €
109,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:38.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
959g
Preisvergleich
300,57 €
315,99 €
319,00 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:38.
4 Varianten
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
278g
Preisvergleich
119,92 €
119,88 €
120,31 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:42.
2 Varianten
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
740g
Preisvergleich
154,89 €
159,40 €
159,50 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:42.
2 Varianten
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
400g
Preisvergleich
79,99 €
79,99 €
79,99 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:47.
Eigenschaften
Verbindung
Wireless
Passform
Over-Ear
Gewicht
408g
Preisvergleich
120,21 €
125,98 €
129,90 €
Letztes Preisupdate 31.07.2021 13:47.

Was ist ein Gaming-Headset?

Ein Headset im Allgemeinen ist eine portable Kombination aus Kopfhörer und Mikrofon. Es gibt sie in allen Größen, Bauarten und Preisklassen für jeglichen Einsatzzweck.

Gaming-Headsets im Speziellen sind besonders auf die Bedürfnisse von Gamer*innen zugeschnitten und bieten eine große Bandbreite an (mehr oder weniger) nützlichen Zusatzfeatures. So sind sie häufig im Design angepasst, die Klangabstimmung soll eine bessere Immersion erzeugen und sie bieten Funktionen wie Surround-Sound, Mute-Buttons oder RGB-Beleuchtung.

Was unterscheidet ein Gaming-Headset von einem normalen Headset?

Folgende Punkte unterscheiden normale Headsets von solchen, die auf Gaming ausgelegt sind:

  • Design
  • Bauart
  • Klang
  • Latenz
  • Features
  • Material
  • Kompatibilität

Viele Gaming-Headsets kommen in einem futuristischen Design daher, häufig ergänzt durch farbenfrohe Beleuchtungsmöglichkeiten. Meist wird eine Over-Ear-Bauart gewählt, teils auch On-Ear, wohingegen In-Ears ziemlich unüblich sind.

Die Klangabstimmung ist nicht unbedingt darauf aus, einen möglichst neutralen Sound zu liefern, wie das beispielsweise bei HiFi-Kopfhörern der Fall ist, sondern darauf, dich möglichst ins Spielgeschehen hineinzuziehen. Deshalb wird häufig eine sogenannte „Badewannen“- oder U-Abstimmung gewählt, die Bässe und Höhen betont und Mitten in den Hintergrund rücken lässt. Dadurch sind zum Beispiel Schüsse, Stimmen oder Explosionen besonders präsent, die Musikwiedergabe ist allerdings weniger ausgewogen und natürlich. Allerdings lässt sich dieses Klangprofil meist gut im Nachhinein mit einem Equalizer anpassen, wenn dir die werksseitige Einstellung nicht gefällt.

Bei kabellosen Modellen besonders wichtig ist eine möglichst geringe Latenz, sodass der Klang ohne Verzögerungen bei dir ankommt. Mittlerweile ist das auch bei den meisten Standard-Headsets kein spürbares Problem mehr, doch im Gaming-Bereich wird auch auf die Eliminierung der letzten Millisekunden Latenz noch besonderer Wert gelegt, was gerade bei schnellen Spielen und Shootern einen Unterschied machen kann.

Ein Feature, das normale Headsets in der Regel nicht haben, ist Surround-Sound. Gaming-Headsets hingegen bieten das ab einem gewissen Preisniveau standardmäßig und das aus gutem Grund. Durch softwareseitige Surround-Simulation, wie mit Dolby Digital 7.1, lässt sich hören, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt, und du kannst zum Beispiel Gegner rein nach Gehör orten.

Häufig bieten Gaming-Headsets auch zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten direkt am Kopfhörer oder Kabel, sodass du dich zum Beispiel einfach stummschalten, die Lautstärke anpassen oder aktive Geräuschunterdrückung (de-)aktivieren kannst. Für Spiele mit „Stillephasen“ wie z.B. in „Trouble in Terrorist Town“ kann auch die Möglichkeit sinnvoll sein, sich einfach durch das Hochklappen des Mikrofons stummzuschalten. Weniger hilfreich, aber dafür sehr ansehnlich ist RGB-Beleuchtung, die sich bei manchen Modellen sogar mit dem Spielgeschehen oder mit anderen beleuchteten Komponenten (meist nur der gleichen Marke) synchronisieren lässt.

Das Material kann klassisch aus Kunststoff mit Ohrpolstern aus Stoff oder (Kunst-)Leder sein, doch manche Gaming-Headsets gehen auch hierbei besondere Wege. So gibt es Modelle aus hochwertig anmutenden Metallkonstruktionen oder mit Ohrpolstern, die besonders kühl halten sollen – für ein hitziges Gefecht im Sommer vielleicht keine ganz schlechte Idee.
Die Kompatibilität sollte man besonders als Konsolen-Spieler*in nicht außer Acht lassen. Während beim PC-Gaming auch mit Standard-Headsets keine Probleme auftreten sollten, sind insbesondere kabellose Headsets in Kombination mit Konsolen nicht ganz so unproblematisch, aber auch per USB angebundene Modelle. Gaming-Headsets haben dann häufig Zertifizierungen für bestimmte Konsolen, auf die du unbedingt achten solltest.

Welche Fragen sollte ich mir vor dem Kauf stellen?

Zunächst einmal solltest du überlegen, ob ein Gaming-Headset wirklich das ist, was du brauchst oder möchtest. Alternativen, die du bedenken kannst, sind normale Headsets oder eine Kombination aus Kopfhörer und externem Mikrofon.

Erstere sind häufig günstiger und erfüllen ebenfalls alle Grundfunktionen eines Headsets, haben aber die oben aufgeführten für Gaming spezifischen Vorteile nicht. Wenn du aber nur selten Multiplayer mit Sprachchat spielst, ist das eine Überlegung wert.
Die Kombination aus (Studio-)Kopfhörern und einem externen Mikrofon scheint insbesondere in letzter Zeit immer populärer zu werden. Gerade wenn du schon gute Kopfhörer hast, die du auch für Gaming-tauglich hältst, ist die Investition in ein günstiges externes USB-Mikrofon vielleicht sinnvoller als in ein Headset mit mittelmäßiger Sound- und Sprachqualität. Für unter 50€ gibt es bereits Mikrofone, die die Qualität vieler teurer Headsets übertreffen, und gleichzeitig kannst du deine Kopfhörer noch immer unabhängig vom Mikro nutzen. Der Nachteil ist allerdings, dass ein externes Mikrofon sehr viel weniger kompakt ist als ein im Headset integriertes und es dir vielleicht im Weg steht oder du keinen geeigneten Platz dafür hast, wenn du zum Beispiel gerne mal auf der Couch zockst. Außerdem sind längst nicht alle Kopfhörer besonders spieletauglich, entweder weil sie ohne externe Soundkarte oder Vorverstärker nicht laut genug sind oder weil der Sound „zu neutral“ ist mit zu wenig „Wumms“ und Bässen dahinter.

Wenn du zu dem Ergebnis gekommen bist, dass tatsächlich ein Gaming-Headset das ist, was deinen Bedürfnissen am ehesten entspricht, solltest du dir die folgenden Dinge überlegen, bevor du dich in das überwältigende Angebot schier unendlicher Modellvielfalt wirfst:

  • Zu welchem Zweck brauchst du das Headset? Welche Spiele spielst du damit und wie häufig?
  • Welche Preisvorstellungen hast du?
  • Ist dir kabellose Anbindung wichtig?
  • Mit welchen Plattformen muss das Headset kompatibel sein?
  • Welche Features dürfen auf keinen Fall fehlen?

Mach dir vielleicht ein paar Notizen zu deinen Vorstellungen und passe sie gegebenenfalls an, wenn du deine Meinung während der Recherche änderst. Erfahrungsgemäß ist besonders der Preis nicht von Anfang an so einfach und klar festzulegen, wenn du noch keinen Überblick über den Markt hast, aber vielleicht hast du ja ein klares Limit. Ansonsten kann man zur groben Einordnung sagen, die beliebtesten Headsets z.B. auf Geizhals.de liegen durchschnittlich zwischen 100 und 150€. Der Einstieg ist allerdings auch schon bei unter 50€ möglich und nach oben hin sind, wie so oft, keine Grenzen gesetzt. Preise jenseits der 350€ sind allerdings meist nur noch mit einer gewissen Exklusivität zu erklären und weniger durch besondere Features.

Welche Unterschiede gibt es zu beachten?

Was unterscheidet nun aber ein Headset für 30€ von einem für 300€? Und wie unterscheiden sich verschiedene Modelle der gleichen Preisklasse?

Klang & Audioqualität

Fangen wir beim offensichtlichen, bei Audioqualität und Klang, an. Während sich die Audioqualität noch halbwegs objektiv beurteilen lässt, ist das beim Klang kaum möglich. Daher ist es immer empfehlenswert probezuhören! Am besten geht das natürlich in einem Laden. Falls das nicht möglich ist, sind aber auch Testberichte, in denen der Klang möglichst genau beschrieben wird, eine gute Quelle. Diese Beschreibungen kannst du dann mit deinen persönlichen Vorlieben abgleichen und überlegen, ob das Headset für dich in Frage kommt. Letztendlich besteht auch bei Online-Käufen immer noch die Möglichkeit, das Headset bei Nichtgefallen zu retournieren, auch wenn man das vielleicht nicht mit 20 verschiedenen Modellen machen möchte.

Daher sollte man vorher auch einen Blick auf die objektiv festzustellenden Indikatoren der Klangqualität werfen. In den Spezifikationen findest du dazu alle möglichen Angaben. Aber was bedeuten die überhaupt?

Frequenzbereich: Der Frequenzbereich (auch “Übertragungsbereich”) besagt, welche minimale und maximale Frequenz das Headset ausgeben kann, sprich wie hoch oder tief der höchst- bzw. tiefstmögliche Ton ist, der wiedergegeben werden kann. Die meisten Headsets bedienen den Bereich von 20 Hz bis 20.000 Hz bzw. 20 kHz.
Zum Vergleich: Der Mensch kann maximal Frequenzen zwischen 16 Hz und 20 kHz wahrnehmen, wobei die besonders tiefen Töne weniger hör- als spürbar sind und die obere Schwelle mit dem Lebensalter kontinuierlich abnimmt. Der Bereich, den wir am besten hören können und der für uns am relevantesten ist, liegt zwischen zwei und fünf Kilohertz. Hier sind zum Beispiel Stimmen und auch viele Naturgeräusche, wie Blätterrascheln und Tierlaute einzuordnen.
Falls also ein Hersteller damit wirbt, einen besonders großen Frequenzbereich abzudecken, oder aber ein Headset nur einen etwas kleineren Bereich abdeckt, solltest du dich davon nicht unbedingt beeindrucken lassen.

Treiber:  Der Treiber (auch “Schallwandler”) ist die Membran, die das elektrische Signal in die hörbare Schwingung umwandelt. Somit ist es ein sehr elementarer Bestandteil jedes Kopfhörers oder Headsets. Die Angabe, die sich in den Spezifikationen eines Produkts findet, bezieht sich meist auf die Art der Membran und deren Größe.
Der allergrößte Teil der Gaming-Headsets nutzt einen (elektro-)dynamischen Treiber. Dieser ist vergleichsweise günstig herzustellen, kann aber potentiell auch sehr guten Sound erzeugen. Alternativ gibt es noch magnetostatische (auch “orthodynamisch”, “isodynamisch” oder englisch “planar magnetic”) und elektrostatische Treiber, die allerdings aus verschiedenen Gründen kaum Einsatz in Gaming-Headsets finden. Wenn du dennoch mehr zu den unterschiedlichen Funktionsweisen sowie den Vor- und Nachteilen verschiedener Treiber wissen möchtest, lege ich dir den entsprechenden Artikel von “delamar” ans Herz (https://www.delamar.de/faq/kopfhoerer-treiber-32068/).
Die Größe des Treibers liegt bei Gaming-Headsets üblicherweise zwischen 30 und 60 Millimetern. Auch wenn es ein verbreiteter Glaube ist, dass ein größerer Treiber einen besseren Klang bietet, kann man das so einfach nicht sagen. Zwar kann ein größerer Treiber potentiell einen besseren und voluminöseren Bass erzeugen, doch gleichzeitig wird die Membran mit zunehmender Größe auch träger und weniger detailreich, insbesondere in den Höhen. Außerdem hängt die tatsächliche Klangqualität mehr von den verwendeten Materialien und der Güte der Fertigung ab als von der reinen Größe der Membran.

Impedanz und Empfindlichkeit: Die Impedanz bezeichnet den elektrischen Widerstand in Ohm (Ω), den ein Headset aufweist bzw. die Schwingspule darin. Je höher der Widerstand, desto höher muss die Spannung sein, um eine bestimmte Lautstärke zu erreichen. Zwar hat eine höhere Nennimpedanz oft auch einen geringfügig besseren Sound zur Folge, gleichzeitig muss aber deine Soundkarte auch genug Spannung aufbringen können, um einen Kopfhörer bzw. ein Headset mit hohem Widerstand auf einen ausreichenden Pegel betreiben zu können. Übliche Gaming-Headsets mit einem Widerstand zwischen 16 und 65 Ohm (Standard sind 32 Ohm) sind aber auch an Onboard-Soundkarten oder mobilen Geräten problemlos zu betreiben, wohingegen solche mit hohen Widerständen (bis 600 Ohm, v.a. bei HiFi-Kopfhörern) einer externen Soundkarte oder eines Vorverstärkers bedürfen.
Doch die Lautstärke hängt nicht nur vom Widerstand, sondern vor allem auch von der Empfindlichkeit (engl. “sensitivity” oder “efficiency”) ab. Diese ist in Dezibel angegeben und sagt aus, welche Lautstärke das Headset bei einer festgelegten Spannung (meist ein Volt) oder Stromstärke (meist ein Milliwatt) erzielt. Aber Achtung: Manche Hersteller geben die Empfindlichkeit nur anhand der Spannung an, andere nur anhand der Stromstärke. Die Werte sind nicht direkt miteinander vergleichbar, allerdings gibt es eine Formel zur Umrechnung, die im unten verlinkten Artikel zu finden ist. Falls Du bereits vergleichbare Angaben hast, ist noch interessant zu wissen, dass für den Menschen 10 dB mehr einer gefühlten Verdopplung der Lautstärke entspricht. Bei gleicher Impedanz ist also ein Headset mit 100 dB SPL/mW doppelt so laut wie eines mit 90 dB SPL/mW. Auch zu diesem Themenkomplex gibt es noch einen ausführlichen Artikel von delamar, falls du dich für die Details interessierst (https://www.delamar.de/faq/kopfhoerer-impedanz-ohm-31882/).

Zusammenfassend kann man also sagen, dass ein großer Treiber sowie eine Kombination aus hoher Impedanz und Empfindlichkeit einen technisch gesehen tendenziell etwas besseren Sound produzieren sollten, doch kann man sich nicht allein danach richten. Letztendlich bleibt es doch dabei, dass nichts darüber geht, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen und subjektiv zu bewerten, welcher Klang einem am meisten zusagt. Klang ist und bleibt Geschmackssache, auch wenn (selbsternannte) Audio-Experten gerne mal etwas anderes behaupten. Lass dich nicht davon beeindrucken, wenn jemand behauptet, der Klang eines Headsets sei total schlecht und unausgewogen, solange er dir selbst gut gefällt. Letztlich wirst du ja viele Stunden mit dem Gerät deiner Wahl auf den Ohren verbringen und dann solltest du der einzige sein, nach dem du dich bei eben dieser Wahl richtest.

Komfort & Passform

Neben dem Klang ist bei langen Gaming-Sessions vor allem auch der Tragekomfort sehr wichtig. Dieser lässt sich natürlich wieder nur ganz subjektiv bewerten und am besten ist es, das in Frage kommende Headset vor dem Kauf anzuprobieren und am besten auch ein paar Minuten damit auf dem Kopf zu verbringen. Insbesondere Brillenträger*innen sollten testen, ob sich das Brillengestell und das Headset eventuell in die Quere kommen. Um vorher die Auswahl schon ein bisschen einzugrenzen, gibt es aber ein paar Dinge auf die man im Datenblatt achten kann.

Over-Ear oder On-Ear?
Die Namen sind in diesem Fall recht suggestiv: Ein On-Ear-Headset liegt auf dem Ohr auf, während ein Over-Ear-Modell das gesamte Ohr umschließt. Was du dabei bevorzugst ist reine Geschmackssache. On-Ear-Headsets lassen tendenziell etwas mehr Geräusche von außen herein, dafür kommt aber auch etwas mehr Luft ans Ohr und sie sind transportabler. Over-Ears isolieren meist etwas besser, sind dafür aber auch sehr groß und die Hitze staut sich mehr darunter.
Wenn Du nicht sicher bist, schau vielleicht, welche Form Kopfhörer oder Headsets haben, die du schon mal auf hattest und überlege, was dir besser gefällt.

Offen, geschlossen oder halboffen?
Bei offenen Headsets liegt der Klangwandler weitgehend unisoliert nach innen und außen. Dies fördert die Klangqualität und sorgt für einen räumlichen und transparenten Sound. Außerdem kommt mehr Luft an deine Ohren und es wird weniger warm darunter. Der Nachteil einer offenen Bauweise ist allerdings, dass sowohl Geräusche von außen nach innen als auch von innen nach außen gelangen. Das heißt, sie sind eher ungeeignet für laute Umgebungen oder wenn du deine Mitmenschen z.B. in der Bahn nicht mit dem, was du hörst, belästigen willst.

Geschlossene Headsets sind hingegen gut schallisoliert und es dringen weit weniger Geräusche von außen nach innen und umgekehrt. Der Sound wirkt dafür meist etwas dichter und weniger räumlich. Außerdem wird es schneller etwas schwitzig darunter. Für laute Umgebungen oder die Nutzung des Headsets um andere Menschen herum ist es aber sicherlich die bessere Wahl.

Halboffene Modelle versuchen das beste aus beiden Welten zu vereinen und liegen in Bezug auf Klang und Komfort irgendwo im Mittelfeld. Bisher sind halboffene Bauweisen allerdings nur selten anzutreffen.

Ansonsten noch wichtig für den Komfort ist auch das Gewicht des Headsets. Die meisten liegen zwischen 200 und 500 Gramm, wobei Modelle jenseits der 350 Gramm bei längerem Tragen durchaus unangenehm werden können. Allerdings ist das Gewicht allein auch nicht sehr aussagekräftig, da es auch sehr auf den Schwerpunkt und die Verteilung des Gewichts auf dem Kopf ankommt. Ich wiederhole mich ja nur ungern, aber auch hier gilt: Vor Ort ausprobieren!

Konnektivität & Kompatibilität

Headsets lassen sich zunächst in zwei große Untergruppen teilen, kabelgebunden und kabellos.

Kabelgebunden
Headsets mit Kabel sind tendenziell günstiger und weniger störungsanfällig als solche ohne Kabel. Es gibt sie in zwei Varianten, mit USB- oder mit Klinken-Anschluss.
Der 3,5mm-Klinken-Anschluss ist wohl der momentan bekannteste und am weitesten verbreitete Anschluss, findet man ihn doch an fast jedem Gerät, das Audio ausgeben kann. Ein bisschen aufpassen muss man nur dabei, dass man nun die richtige Klinken-Version hat, denn teilweise gibt es einen Kombianschluss für Ein- und Ausgang, mal sind Mikrofon und Kopfhörer getrennt und manchmal gibt es auch anders-formatige Klinkenstecker (6,35 oder 2,5 mm). Allerdings sind all diese problemlos mit Adaptern ineinander umwandelbar und häufig liegen den Headsets bereits entsprechende Adapter bei. Beim Anschluss per Klinke läuft das Audiosignal unverändert über die Soundkarte in deinem PC und auch das Anschließen an mobile Geräte wie Handys oder Tablets ist kein Problem.

USB-Headsets hingegen sind häufig nur mit Windows, aber nicht mit Android, iOS oder Spielekonsolen kompatibel, da sie meist einen Treiber benötigen. Dafür läuft der Sound beim Anschluss über USB nicht über die eigene Soundkarte, sondern über ein Soundmodul, das im Headset bzw. im USB-Stecker verbaut ist. Dies kann Vorteile haben, muss es aber nicht. Hier kommt es sehr darauf an, welche Soundkarte du hast und welche Hardware im Headset verbaut ist. Hast du selbst eine dedizierte Soundkarte und das Headset bewegt sich eher im niedrigen Preissegment, verschlechtert sich wahrscheinlich der Sound über USB gegenüber dem eines Klinkenanschlusses. Hast Du nur eine einfache Onboard-Soundkarte und die verbaute Technik im Headset ist von guter Qualität, kann der Anschluss über USB aber auch deutliche Vorteile bringen.

Viele Hersteller bieten auch eine Kombination aus USB- und Klinkenanschluss, sodass das Zwischenschalten der USB-Soundkarte optional bleibt. Mit dieser Lösung bist du im Zweifelsfall immer gut beraten.

Außerdem zu beachten ist die Beschaffenheit und Länge des Kabels. Die Kabellängen liegen bei Headsets zumeist zwischen einem und drei Metern. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn das Kabel nicht abnehmbar und somit auch nicht austauschbar ist. Aus persönlicher Erfahrung würde ich aber definitiv nur Headsets mit austauschbarem Kabel empfehlen, wenn man eine Weile was davon haben möchte. Ein Kabelbruch geht schnell und nur deswegen das ganze Headset wegschmeißen zu müssen, ist mehr als ärgerlich.

Kabellos
Für Wireless Headsets musst du zwar meist etwas tiefer in die Tasche greifen, dafür hast du aber volle Bewegungsfreiheit und keinen Kabelsalat.
Grundsätzlich gibt es auch hier zwei Varianten der Verbindung, entweder per Bluetooth oder per 2,4-GHz-Funk. Theoretisch gibt es auch Verbindungen per analogem Funk, dies ist aber mittlerweile aufgrund eines oft störenden Grundrauschens nicht mehr zu empfehlen. Digital-Funk und Bluetooth können hingegen beide mit gutem Gewissen genutzt werden, ohne dass mit Qualitätsverlusten des Sounds zu rechnen ist. Wo unterscheiden sich die beiden dann aber?

Headsets mit Funkverbindung haben den Vorteil einer meist deutlich größeren Bewegungsfreiheit, da die Verbindung häufig bis zu einer Entfernung von 100 Meter auf freien Fläche stabil bleibt. Allerdings benötigt man immer einen externen Sender oder eine Basisstation (im Lieferumfang des Headsets enthalten), die üblicherweise per USB angeschlossen werden. Wenn Du das Headset hauptsächlich am heimischen PC benutzt, sollte das kein Problem darstellen. Wenn Du das Gerät, an dem Du das Headset benutzt, allerdings häufiger wechselst oder es auch am Handy oder Tablet nutzen willst, dann ist vielleicht Bluetooth die für Dich bessere Wahl.

Ein Bluetooth-Modul ist nämlich standardmäßig in allen aktuellen Mobilgeräten verbaut und auch im Desktop-Bereich fasst die Technologie langsam Wurzeln. Viele höherpreisige Mainboards haben mittlerweile Bluetooth an Board, wobei aber auch noch immer viele PCs, Fernseher und Stereoanlagen nicht damit ausgestattet sind. Allerdings kannst du die Übertragungstechnologie recht problemlos nachrüsten, indem du dir entweder einen USB-Bluetooth-Adapter für PC bzw. Laptop (ab ca. 5€) oder einen Bluetooth-Transmitter mit 3,5mm-Klinkenanschluss für Fernseher & Co. (ab ca. 15€) besorgst.

Features & Sonstiges

Die Features eines Gaming-Headsets offenbaren oft erst wirklich den Unterschied vom Gaming-Headset zum Standard-Headset und machen es für bestimmte Einsatzzwecke und Spielgenres mehr oder weniger brauchbar. Dementsprechend solltest du auch auf diese einen Blick werfen, bevor du dich entscheidest.

Surround-Sound

Es gibt viele Begriffe, mit denen Raumklang beschrieben wird: 3D-Sound, Dolby 5.1, 7.1 Surround usw. Bei allen geht es darum, den Eindruck zu vermitteln, den Klang räumlich genau verorten zu können.

Während für “echten” Surround-Sound mindestens fünf Klangquellen, also auch fünf Treiber, benötigt werden, handelt es sich bei Headsets fast immer um virtuellen Surround-Klang, der mit einer Stereo-Soundquelle und spezieller Software erzeugt wird. Diese Software nutzt psychoakustische Tricks, um unser Hirn davon zu überzeugen, dass die Geräusche, die direkt an unserem Ohr erzeugt werden, in Wirklichkeit aus ganz unterschiedlichen Richtungen kommen. Dadurch können bei Spielen zum Beispiel Gegner rein per Gehör geortet werden und die Immersion ins Spielgeschehen steigt. Insbesondere bei Schleich-Passagen kann das sehr reizvoll sein.

Allerdings bringt der virtuelle Surround-Sound auch Nachteile mit sich, da die genutzten Tricks teils auch Nebeneffekte wie Hall oder Verzerrung mit sich bringen. Gerade beim Musikhören sollte man die Surround-Funktion abschalten, da es sonst zu teils bizarren Effekten kommt.

Selbst wenn das Headset nicht von Haus aus Surround-Sound unterstützt, lässt sich das bei Stereo-Headsets auch über den virtuellen Mehrkanal-Sound der Soundkarte oder mit kostenloser Software wie “Razer Surround” realisieren.

Aktive Geräuschunterdrückung
Aktive Geräuschunterdrückung, auch active noice-cancelling oder kurz ANC, ist eine Technik, die Umgebungsgeräusche effektiv vom Ohr fernhält. Dabei sitzt außen am ANC-Headset ein Mikrofon, das die Umgebungsgeräusche wahrnimmt. Mit dieser Information wird dann ein entsprechender Gegenschall generiert, sodass sich die Schallwellen nivellieren und möglichst absolute Stille am Ohr ankommt. ANC ist mittlerweile recht ausgereift, sodass zumindest gleichmäßige Geräusche sehr gut rausgefiltert werden können. Spontane und höhere Frequenzen wie auch Gespräche sind hingegen meist noch vernehmbar. Allerdings verbraucht Noice Cancelling auch recht viel Strom und drückt somit auf die Akkulaufzeit des Headsets.
Wenn du das Headset gerne auch in lauteren Umgebungen oder unterwegs nutzen willst, ist ANC eventuell eine sehr nützliche Technologie für dich. Wenn du das Headset hauptsächlich in ruhigen Umgebungen nutzt, ist ANC wahrscheinlich eher rausgeworfenes Geld, denn (vor allem gute) Geräuschunterdrückung hat ihren Preis.

Mobilität

Headsets in Bügelform, egal ob On-Ear oder Over-Ear, sind tendenziell ziemlich sperrig. Um sie auf Reisen mitzunehmen, sollten sie also möglichst klein zusammenfaltbar sein.
Manche Modelle bieten nur die Drehung der Ohrmuscheln an, was sie immerhin deutlich flacher macht. Andere Modelle lassen sich hingegen an den Bügeln zusammenklappen, sodass sie deutlich kompakter sind. Schau dir zur Einschätzung der Transportabilität am besten die Produktbilder genau an und sieh nach, ob es Maßangaben für die Transportform des Headsets oder für dessen eventuell mitgelieferte Tragetasche gibt.

Mikrofon

Auch bei der Bauart des Mikrofons gibt es Unterschiede. Neben der Variante, das Mikrofon ins Kabel zu integrieren, herrscht vor allem die Bauweise vor, bei der das Mikrofon an einem Arm direkt vor dem Mund positioniert ist. Bei diesen Mikrofonarmen gibt es sowohl feste als auch biegbare, abnehmbare als auch hochklappbare Varianten.

Sonstiges

Weitere Features, die auf dem Markt der Gaming-Headsets verbreitet sind, beinhalten die Integration von Sprachassistenz, Klang-Personalisierung, App-Steuerung, Vibration oder einer Pegelbegrenzung. Außerdem sind viele Modelle, wie bereits anfangs erwähnt, mit LED-Beleuchtung ausgestattet. Des Weiteren bestehen Unterschiede bei der Unterstützung besonders hochauflösender Audioformate. Manche Headsets bieten auch die gleichzeitige Nutzung an zwei Geräten (Multipoint) sowie NFC oder Google Fast Pair zur einfacheren Verbindung bei kabellosen Headsets an. Darüber hinaus gibt es Unterschiede bei der Bedienbarkeit, die entweder per Touch Control oder per klassischen Tasten erfolgt. Diese Unterschiede sind häufig weniger bedeutend bei der Auswahl, können aber durchaus ausschlaggebend für die spätere Zufriedenheit sein. Auch hier gilt: Am besten in die Hand nehmen und ausprobieren!